Empfehlung: Heimmedia-Netzwerk mit der Fritz!Box Fon WLAN 7390

In diesem Artikel möchte ich mein neues Heimnetzwerk mit der AVM Fritz!Box Fon WLAN 7390 vorstellen, um einen Einblick in den riesigen Funktionsumfang dieses Geräts zu bieten.

Mein Ziel war es, diverse Multimedia-Dateien und Dokumente zentral im Netzwerk zu sichern und allen Netzwerk-Geräten den Zugriff darauf zu gewähren. Ich war es leid, Daten dreifach auf verschiedenen Rechner speichern und regelmäßig synchronisieren zu müssen. Außerdem konnte ich den Anblick des Kabelsalats aus Modem, Router, DECT-Basis, Signalkonverter und diversen anderen Boxen nicht mehr ertragen.

Abhilfe schaffte mir der Einzug des momentan fortschrittlichsten Routers: die Fritz!Box Fon WLAN 7390. Sie ist Ersatz für alle oben aufgezählten Geräte und stellt gleichzeitig ein Mutlimedianetzwerk.

DSL-Modem, LAN- und WLAN-Router

Die Fritz!Box ist DSL-Modem und Netzwerkrouter in einem. Sie baut eine Internetverbindung zum ISP (Internet Service Provider) auf und stellt gleichzeitig einen LAN- und WLAN-AccessPoint. Sie unterstützt bereits VDSL und IPv6.

Die Fritz!Box lässt sich über sein übersichtliches Benutzerinterface im Webbrowser kinderleicht steuern und verwalten.

Telefonie

Auch die DECT-Basisstation ersetzt die AVM Fritz!Box 7390. So laufen nun meine Siemens Gigaset SL78H Schnurlostelefone neben Fax und Kabeltelefon ebenfalls über das neue Gerät.

Netzwerkdrucker

Mein Drucker ist per USB-Kabel an AVMs Router angeschlossen, wodurch sich Dokumente bequem aus dem ganzen Haus über den Netzwerkdrucker drucken lassen.

Medianetzwerk

Das beste kommt noch: Die Fritz!Box Fon WLAN 7390 ist mit diversen Multimedia-Funktionen ausgestattet, wie NAS-, UPnP- und FTP-Server. Ich habe an der Box eine externe Fextplatte angeschlossen, um den internen Speicher von 512MB auf 500GB zu erweitern. Nun deponiere ich meine Musik-, DVD- und Fotosammlung zentral auf dem Netzwerkspeicher und kann sie mit einem Computer oder Tablet jederzeit abrufen.

Fazit

Ich schöpfe die Leistung der AVM Fritz!Box Fon WLAN 7390 voll aus und muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Gerät und vor allem mit meinem neuen Heimnetz bin. Wie die meisten AVM-Produkte ist die 7390 wunderbei einfach zu handhaben, wodurch auch unerfahrene Nutzer die Box genießen können.

Dieser Artikel wurde vertaggt mit , , , , , , , , , , , , .
Kategorien: Computer und Hardware, Mobilität, TV, DVD und Video

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? - Dann abonnieren Sie vlblog um über neue Themen rund ums Web informiert zu werden.

2 Kommentare zu “Empfehlung: Heimmedia-Netzwerk mit der Fritz!Box Fon WLAN 7390”

  1. ich sagt:

    2 Tips:

    1. Freetz@Fritzbox

    2. “Nun deponiere ich meine Musik-, DVD- und Fotosammlung zentral auf dem Netzwerkspeicher”
    -> alle Daten einfach so auf einer HDD? Kauf dir lieber ein gescheites NAS mit Raid1 (z.B. von Synology (DS21x)) wenn Dir was an Deinen Daten liegt ;-)

    • vitus37 sagt:

      Danke für deine Tipps. :)

      Was Freetz angeht: Ich kannte es zuvor nicht und ich sehe darin ein recht interessantes Projekt. Andererseits habe ich angesichts des momentanen Standardumfangs der Fritz!Box kein Verlangen nach einer softwaretechnischen Neuerung. Ich bin schon immer begeistert, wenn AVM neue Updates rausbringt. AVM ist der einzige Hersteller, den die Software seiner Funk-Produkte noch juckt, nachdem sie über den Ladentisch gegangen sind.

      Was das NAS angeht: Die Lösung mit der externen Festplatte ist mit Sicherheit kein voller Ersatz für ein ordentliches NAS. Ich persönlich habe mein Netzwerk mittlerweiler mit einem selbst aufgesetzten Homeserver aufgemotzt. Siehe Homeserver HP ProLiant Microserver N40L.

Hinterlasse eine Antwort